Künstlicher Wasserfall

Weil es in der sächsischen Schweiz keine richtigen schönen Wasserfälle gab baute man im vorletzten Jarhundert im Kirnitzschtal (erste Erwähnung um 1830) einen künstlichen Wasserfall (Lichtenhainer Wasserfall). Ein Stausee sammelt das nötige Wasser und gegen eine kleine Gebühr öffnete der Wasserfallwirt das Wehr für ein paar Minuten. Anfangs mußten die Kurgäste den Weg zum schön gelegenen Wirtshaus und Wasser zu Fuß oder in einem Tragesessel zurücklegen, doch dann wurde 1898 ein Straßenbahn in Betrieb genommen, die nur dem Zweck diente Kurgäste von Bad Schandau zum Wasserfall und zurück zu transportieren.

wasserfall.jpg

Mit extra langer Belichtung fotografiert damit der Wasserfall fülliger aussieht.

www.hospitalityclub.org

hcneedaplace.gif

Für den letzten CCC-Congress bekam ich den Tip doch mal auf www.hospitalityclub.org nach passenden Übernachtungsplätzen zu sehen. Also schnell dort einen Account geöffnet und Kontakt mit potentiellen Hosts gesucht. Leider hat es dann doch nicht geklappt, da zu viele um diese Jahreszeit verreist waren.

In der Zwischenzeit hatte ich meinen Account beim hospitalityclub.org schon fast vergessen, doch vor 3 Wochen bekam ich eine Mail von Hugh aus Virginia/USA. Er würde mich gerne bei seinem Trip durch Europa besuchen.

Letztes Wochenende kam Hugh dann zu uns und ich zeigte ihm ein wenig das Karlsruher Nachtleben und am nächsten Tag machten wir eine Fahrradtour durch den Schwarzwald. Eine sehr zu empfehlende Tour. Mit der S-Bahn das Murgtal hinauf bis zum Ende der Tarifgrenze bei Raumünzach und dann mit dem Fahrrad entlang der Murg talabwärts. Selbst ohne Übung schafft man so 40km Radweg ohne Muskelkater. Der erste Teil des Weges führt über Almwiesen mit kleinen (teilweise zerfallenen) Hütten und Ziegen und durch längere kühle Waldstücke. Weiter talabwärts folgen dann kleinere Ortschaften mit teilweise sehr schönen alten Fachwerkhäusern. Hier erkennt man auch das die alten Häuser fast immer einen Schindelbehang über dem Fachwerk zum Schutz vor Nässe hatten. Viele der schön anzusehenden Fachwerkhäuser sind in Wirklichkeit ein Renovationssünden neuerer Zeit.

Am Montag ging Hughs Reise weiter Richtung Schweiz, Italien und dann Kroatien, Frankreich und Spanien.

Hänchen-Cam

Unter „Subservientchicken“:http://subservientchicken.com/ gibt es eine lustige „WebCam“ vor der ein Huhn nach den Befehlen der Besucher herumhüpfen darf.

Nichts ist so wie es scheint…

Neuer StyleShirts Shop

FroheZukunftExport.jpg
Unter dem Motto: „Leben liebt Zukunft. Frohe Zukunft wird tragbar. Textil für das Leben heute und die Heimat später.“:http://www.frohezukunftexport.de/ gibt es hier kühl designte TShirts. Leider nicht ganz Low-Budget aber Design darf ja auch ruhig was kosten.

noch mehr Flash

noch ein nettes Flashspiel. Hier gilt es „Insekten?“ mit Hilfe eines Jeeps zu fangen. Aber nicht in dem man sie überfähr oder so, nein man muss den Jeep mit der richtigen Menge Sprengstoff in die Luft jagen, so das er die „Insekten?“ trifft.

* „Warthog“:http://www.ebaumsworld.com/warthog.html
* „Stupid Evil Bastard“:http://stupidevilbastard.com/index/seb/comments/bizarre_flash_game_of_the_day_wart_hog/

Morbides Flash Game

ein wirklich merkwürdiges „Game“:http://www.unit9.com/cs/clinic/ gibt es hier. Man ist ein kleiner Käfer und muss eine Comic-Welt erkunden und dabei möglichst viele blauen Perlen finden. Leider ist die zur Verfügung stehende Zeit in der isometrisch gezeichneten Welt sehr kurz so das man sich doch etwas beeilen muss. Um zur Lösung zu kommen kann es schon passieren das der Käfer in das innere von Menschen klettert und dabei aus ainem anderen Menschen wieder herauskommt…

clinic.jpg

Venus und Sonne treffen sich

Heute ab 7:20 beginnt ein seltenes Naturschauspiel. Die Venus zieht vor der Sonne vorbei, das letzte mal hat sie das vor 121 Jahren getan. Das nächste mal wird in 8 Jahren stattfinden, doch von Europa aus nicht zu beobachten sein.

Mit einem passenden Sonnenfilter für die Augen kann man das Schauspiel noch bis zum Mittag beobachten. Interessant ist die Verzerrung die entsteht wenn die Venus an den Rand der Sonne kommt. Dieser Effekt hat es den früheren Astronomen schwer gemacht die genaue Zeit vom Anfang und Ende der „Sonnenfinsternis“ zu bestimmen. Diese Zeit war aber für die Berechnungen der Astronomen äußerst wichtig, und so wurden keine Mühen gescheut dieses Naturschauspiel zu beobachten.

* „Venus kreuzt Sonne – ein astronomisches Jahrhundertereignis steht bevor“:http://www.zeit.de/2004/23/N-Venus-neu
* „Transit of Venus FAQ“:http://www.transitofvenus.org/faq.htm
* „Chasing Venus Observing the Transits of Venus 1631 – 2004“:http://www.sil.si.edu/Exhibitions/chasing-venus/intro.htm

S’Pfingsfest in Heggelbach

Am Wochende waren wir am S’Pfingsfest in „Heggelbach“:http://www.heggelbach.de/ am Bodesee.

Wir hatten unser Zelt dabei und übernachteten auf einer Wiese. Den Kindern hat es mächtig gefallen, sie ließen sich in der Märchenbar die „Konferenz der Tiere“ von Erich Kästner erzählen, spielten Tischfußball und scheuten dem Kistenstapeln zu.

Am Samstagabend spielte Moritz Freise und seine Funk Band SAFT und brachten das Publikum in Stimmung. Leider waren die Texte nicht immer verständlich da die Lautstärke größer war als was die Boxen verkraften wollten, was der Tanzbarkeit aber keinen Abbruch tat. Wir werden bestimmt noch mehr von dieser Band hören.

Davor gab es noch die „Rigolo-Wassershow“:http://www.rigolo.ch/tausendw.html die man mit Worten leider nur schlecht beschreiben kann. Zu spaciger Musik steigt aus einem UFO ähnlichen Gebilde, ein mit nur einem Taucheranzug bekleideter Man. Zu erst denkt man das er einfach nur Naß ist, dann beginnt aber immer mehr Wasser aus seinem Kopf zu sprudeln, später auch aus seinen Fingern. Dazu Tanzt er im Takt der Musik und wird durch Seifenblasen und farbigem Lich unterstützt. Ein sehenswertes Spektakel.

rigolo.jpg